Kommunikationstechnik Telekommunikations-⁄ISDN-Anlagen

ISDN

Was ist ISDN ?

ISDN (Integrated Service Digital Network) ist ein europäischer Sonderweg, besonders in Deutschland weit verbreitet. Während Sie beispielsweise in Großbritannien für diesen Service viel Geld bezahlen müssen, ist ISDN in Deutschland vergleichsweise preisgünstig.

Der große Vorteil: Durch zwei Leitungen können Sie gleichzeitig surfen und telefonieren. Sie bekommen bis zu 10 Telefonnummern, ideal beispielsweise zum Anschluß eines Faxgerätes.

Außerdem gehören vielfach Sonderleistungen wie Konferenzschaltung, Makeln (Hin- und Herschalten zwischen Telefongesprächen) oder Rückruf bei Besetzt zum Angebot.

Natürlich ist auch die Verbindung zum Internet schneller, als bei einem analogen Anschluß. Vorallem die Einwahl zum Dienstleister geht bei ISDN in Sekundenschnelle.

ISDN erreicht eine Geschwindigkeit von 64 kBit/s, bei Kanalbündelung (beide Leitungen parallel) bis zu 128 kBit/s.

Damit ist ISDN etwas schneller als der "klassische" Zugang per Modem. Hinzu kommt, dass es kaum Unterschiede zwischen sende- und empfangsseitiger Geschwindigkeit gibt.

Was ist DSL?

DSL steht für Digital Subscriber Line und ist der Oberbegriff für eine Breitband-Übertragungs- technik, die schnelles Surfen und umfangreichen Datentransfer im Internet über das Telefonnetz ermöglicht.

Technisch betrachtet geschieht dies, indem für den Datenverkehr höhere Frequenzbereiche der Telefonkabel (Kupferkabel) genutzt werden als zur Übertragung der Sprachinformationen.

Was den zusätzlichen Vorteil hat, dass der normale Sprachbereich der Telefonleitung beim Surfen mit DSL nicht blockiert wird. Sie können also während der DSL Nutzung auch mit Ihrem analogen Telefonanschluss telefonieren oder faxen und bleiben telefonisch erreichbar. Bei einem ISDN-Telefonanschluss stehen Ihnen parallel zur DSL Nutzung weiterhin zwei Telefonleitungen zur Verfügung.

Telekommunikationsanlage

TK-Anlage (Telekommunikationsanlage)

Telekommunikationsanlagen sind private Vermittlungssysteme, die unterschiedliche Kommunikationsdienste unterstützen. Im Gegensatz zu Nebenstellenanlagen, die nur Sprach-Kommunikation bieten, eignen sich Telekommunikationsanlagen, kurz TK-Anlagen, für die Datenübertragung von Sprache, Daten, Texte, Grafiken und Bewegtbild usw. und können somit auch als Vermittlungssystem in Lokalen Netzen (LAN) eingesetzt werden.

Weitere Hersteller

Gira